Sie sind hier: ANTONIE KERSTING-HAUS / Pflegekonzept

Pflege- und Betreuungskonzept

Pflegeverständnis
Im Vordergrund steht für uns, die Einzigartigkeit jedes Menschen zu achten. Wir wissen, dass der Mensch seinen Wert und seine Würde auch im hohen Alter, bei Krankheit und bei körperlicher und geistiger Behinderung nicht verliert. Daher ist die Achtung jedes Bewohners, unabhängig von Ansehen oder Stand, unser vordringliches Anliegen. Die geistige, körperliche und soziale Unabhängigkeit und Selbständigkeit des Pflegebedürftigen dient als Maßstab für die Pflege. Auch wenn diese Fähigkeiten nur mehr in sehr geringem Maße vorhanden sind, werden sie von den Pflegenden berücksichtigt und gefördert.

Pflegeziele

  • die Pflege strebt nach der größtmöglichsten Unabhängigkeit des Bewohners bei den Aktivitäten des täglichen Lebens
  • die Pflege ist aktivierend; das heißt, Anleitung und Unterstützung haben immer Vorrang vor der Übernahme
  • die Pflegeperson geht mit dem Pflegebedürftigen und seinen Angehörigen eine Beziehung ein, die geprägt ist von Achtung, Respekt, Verständnis und Menschlichkeit
  • die Pflege dient der Prophylaxe von Krankheiten und Unfällen und arbeitet an der Erhaltung und Förderung der Gesundheit.  

Weiterentwicklung
Die Pflege stellt hohe fachliche und menschliche Ansprüche an die Mitarbeiter. Dies erfordert ständiges Lernen. Wir orientieren uns dabei stets an den aktuellen Erkenntnissen der Pflegewissenschaft. Neben der Pflege der uns anvertrauten Menschen ist es wichtig, dass wir als Pflegende für ein respektvolles und verständiges Miteinander zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten sorgen. Diese Aufgabe gilt für alle. Nur dann sind wir in der Lage, das beschriebene Pflegeleitbild umzusetzen.  

Pflegetheorie
Wir orientieren uns pflegetheoretisch an dem konzeptuellen Pflegemodell von Monika Krohwinkel, der „Fördernden Prozesspflege“. Monika Krohwinkel ist es wichtig, die positiven Erfahrungen des Lebens (Ressourcen) zu berücksichtigen, denn das sind die Fähigkeiten, die ganz oder teilweise zur Wiedererlangung von Unabhängigkeit führen können und dadurch das Selbstwertgefühl und die Achtung des pflegebedürftigen Menschen aufrechterhalten. Dabei geht sie von der anthropologischen Grundannahme aus, dass jeder Mensch im Rahmen der Aktivitäten des Lebens nach maximaler Unabhängigkeit strebt. Ihre Schwerpunkte sind: „Soziale Bereiche des Lebens sichern“ und „Mit existenziellen Erfahrungen umgehen“.  Wesentlicher Bestandteil ist der fördernde und beratende Aspekt. Dabei ist Frau Krohwinkel die Bezugsperson des Bewohners (der nächste Angehörige oder Freund) genau so wichtig für die Planung der Pflege und Betreuung, wie der Bewohner selbst.  

Bezugspflege/ Pflegesystem / Pflegeorganisation
Die Wohnbereiche sind nach dem Prinzip der Bezugspflege organisiert. Bereits vor Einzug werden Bewohner und Angehörige über die Bezugspflege ausreichend informiert. Einzelne Bewohner werden zu Pflegegruppen zusammengefasst und einzelnen Mitarbeitern zugeordnet. Bei der Dienstplangestaltung wird auf Kontinuität geachtet. Das heißt, die Mitarbeiter sind ganze Schichtwochen für „ihre Bewohner zuständig“.