43 Logo 2_Buehnebhild.jpg
GeschichteGeschichte

Sie befinden sich hier:

  1. Wissenswertes
  2. Wer wir sind
  3. Geschichte

Geschichte

1964:
Antonie Kersting verfügt in ihrem Testament die Errichtung einer gemeinnützigen Stiftung. In §2 der Stiftungssatzung heißt es hierzu: "Die Stiftung hat den gemeinnützigen Zweck, die Altersfürsorge in Wipperfürth zu fördern. In erster Linie soll ein Altersheim gefördert werden...".

1967:
Am 5. Juli genehmigt der NRW-Innenminister die EWK-Stiftung

1972:
Inbetriebnahme der Seniorenwohnungen Sonnenweg 6 und Sonnenweg 8 sowie der ersten Pflegeeinrichtung (heute: ANTONIE KERSTING-HAUS); das Deutsche Rote Kreuz übernimmt die fachliche Leitung in der Einrichtung

1976:
Beteiligung am Bundeswettbewerb "Grün und Blumen im Altenheim". Auszeichnung des Altenheims durch Graf Lennert Bernadotte, Präsident der Dt. Gartenbau-Gesellschaft e. V., "für dessen beispielhafte Leistung, dass Grün und Blumen in diesem Hause als Lebenshilfe wirken und somit zum geistigen und körperlichen Wohlbefinden der Bewohner beitragen."

1989:
Inbetriebnahme der Seniorenwohnungen Brunsbachsmühle 13

2010:
Im Juni beginnt der Neubau der zweiten Pflegeeinrichtung, dem Hans Hermann Voss-Haus, unserer Pflegeeinrichtung für Menschen mit Demenz

2011:
Im Dezember wird das Hans Hermann Voss-Haus offiziell eröffnet.Heute bilden das HANS HERMANN VOSS-HAUS, unsere Pflegeeinrichtung für Menschen mit Demenz, das ANTONIE KERSTING-HAUS sowie 77 seniorengerechte Wohnungen zum Seniorenzentrum am Sonnenweg. DRK und EWK-Stiftung sind hier seit 40 Jahren ein eingespieltes Team und verstehen es, auf die Bedürfnisse der Bewohner einzugehen.

2018:
Im Rahmen der gesetzlich geforderten Einzelzimmerquote von 80% beginnen im Juni 2018 die Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen im ANTONIE KERSTING-Haus.

2020:
Nach 2,5 Jahren sind die Umbau- und Modernisierungsarbeiten im DRK-Seniorenzentrum abgeschlossen. 15 moderne Einzelzimmer, neue Bewohneraufenthalte sowie Pflegestützpunkte sind in dieser Zeit entstanden. Durch den Bau einer vierten Wohngruppe im ehemaligen Eingangsbereich, wurde in der Mitte des Gebäudekomplexes ein neuer zentraler Eingang mit Empfangsbereich geschaffen. Das ANTONIE KERSTING-Haus verfügt ab sofort über 44 Einzel- und 7 Doppelzimmer.